Einweihung des Palenque GRACIAS A DIOS in Oaxaca

Am letzten Samstag, dem 12.07. wurden wir, das Team von Buenos Días Mexico nach Oaxaca zur Einweihung ihrer Mezcalfabrik dem Palenque – “Gracias a Dios” in Matatlan eingeladen.

DSC_0310Was ist eigentlich Mezcal?

Oaxaca ist seit langem als führender Produzent von echtem Mezcal weltweit bekannt und schon seit tausenden von Jahren räuchert man hier Agaven, zerkleinert sie mit von Pferden angetriebenen Mühlsteien, fermentiert und destilliert sie.

Dieses traditionelle und artesanale Getränk wird immernoch von Menschenhand aus 100% Agave in einem langwierigen Prozess hergestellt. Der Unterschied zum Tequila liegt darin, dass dieser nur 51% Agave enthalten muss und der Rest durch Zusatsstoffe ausgeglichen wird.

Neben seinem anfangs oftmals gewöhnungsbedürftigem Geschmack hat ihn die umgebene Aura von Tradition in den letzten Jahren zum Kultgetränk werden lassen und in Bars von Berlin über Paris und New York gilt er mittlerweile sogar schon als der interessantere Bruder des Tequilas.

Mezcal MexicoWarum Gracias a Dios?

Die Idee für die Marke „Gracias a Dios“ (dt. Gott sei Dank) entstand durch 5 gute Freunde aus Querétaro und im Jahre 2011 wurde die „Mezcalería“ im historischen Zentrum der Stadt mit demselben Namen eröffnet. Hier findet man in rustikal-mexikanischem Ambiente vielerlei Mezcalsorten und kann ausgezeichnet traditionell essen. Dieses Konzept war ein voller Erfolg, also hat man sich dazu entschlossen einen eigenen Mezcal zu produzieren.

Seit Mitte diesen Jahres ist dieser nun schon in vielen mexikanischen Städten wie Querétaro, San Miguel de Allende und Mexiko Stadt erhältlich, ebenso in zahlreichen Restaurants, Bars & Diskotheken im Zentrum Mexikos. Der Export in die USA hat begonnen und in Texas kann man den Mezcal schon in allen Specs Stores erstehen.Es werden 3 Sorten von Mezcal verkauft:

  1. Espadín – wird aus mindestens 8 Jahre alten organischen Agavepflanzen hergestellt
  2. Espadín Reposado – wird aus mindestens 8 Jahre alten organischen Agavepflanzen hergestellt und für 3 Monate in Eichenfässern gelagert
  3. Tobalá – wird aus mindestens 10 Jahre alten wilden Agavepflanzen hergestellt

Die Einweihung

Das ist natürlich ein Grund zum Feiern und über 180 geladene Gäste machten sich an diesem Wochenende auf nach Oaxaca um bei dem Programm rund um die Eröffnung der kleinen Fabrik dabei zu sein. Ein Grossteil reiste schon am Freitag an um abends an dem Begrüssungsabendessen im Restaurant „La Teca“ teilzunehmen. Hier wurde das komplette Restaurant für uns angemietet, welches ein verstecktes Juwel ist und für seine exzelente oaxaquenische Küche in familiärem Abiente bekannt ist. Hier wurde uns neben Mezcal ein exquisites Menü serviert, was eine perfekte Einstimmung für den folgenden Tag bot.

 DSC_0250DSC_0211     DSC_0270

Am Samstag morgen wurden die Gäste am Hotel Quinta Real versammelt und gemeinsam in Transportern und einem Reisebus nach Matatlan, auch „Welthaupststadt des Mezcal“ genannt gebracht. Schon auf dem Weg kam mit typisch mexikanischer Musik und zahlreichen Erfrischungen tolle Stimmung auf und alle waren gespannt darauf was uns im Laufe des Tages erwarten würde.

In Matatlan angekommen, wurden wir direkt durch eine „Calenda“ empfangen. Dies sind riesige Marionetten aus Pappmaché, welche wie in einem Karnevalsreigen tanzen. Normalerweise ziehen sie zusammen mit Blechmusikern und Frauen in traditioneller Kleidung durch die Straßen der Hauptstadt und laden jeden zur Teilnahme ein. Die zu christlichen Riten gehörenden Prozessionen sind heutzutage eine volkstümliche Tradition mit festlichen und heidnischen Einflüssen.

Danach durften wir den ersten Mezcal probieren und es ging los zu dem Rundgang über das Gelände und durch die kleine Fabrik, wo uns der Mezcalmaster (maestro mezcalero) Oscar Hernandez ganz genau den Herstellungsprozess und die Unterschiede der verschiedenen Mezcalsorten erklärte. Dies war sehr interessant, denn der Mezcal wird wirklich noch komplett von Menschenhand hergestellt und ist deshalb auch etwas teurer als der weltweit bekannte Tequila. Nachdem unsere Fragen beantwortet und schon einige Mezcal und Bierchen getrunken waren, ging es weiter mit dem Mittagesssen.

DSC_0215     DSC_0374     DSC_0405

Hier bereitete uns Oscars Mutter, Doña Maria mit Ihren Töchtern, Schwägerinnen und Enkelinnen ein unglaublich leckeres Essen zu. Es gab hausgemachte Mole, Hühnchen, Reis und zahlreiche kleine Vorspeisen, welche man in keinem Restaurant findet. Es wurde schon 2 Wochen vorher mit den Vorbereitungen begonnen und für die Señoras war es eine grosse Freude und Ehre so viele Gäste bekochen zu dürfen, zumal es für viele das erste Mal war auf diese Art und Weise eine Mahlzeit zubereitet zu bekommen.

Danach gab es eine grosse Überraschung, denn 3 der eingeladenen Paare werden noch in diesem Jahr heiraten und es wurde für Sie Teil einer typisch zapotekischen Hochzeit zelebriert. Unter Anderem haben alle eingeladenen Gäste mit dem Brautpaar getanzt und mit Sträuchern durch die Luft gewedelt um die bösen Geister zu vertreiben. Ebenfalls wurde eine für uns alle etwas gewöhnungsbedürftige Tradition ausgeübt: Der „Baile del Guajalote“ – Tanz mit dem Truthahn, bei welchem der Bräutigam den Truthahn an den Beinen packt, ihn sich über die Schultern wirft und in der Mitte einer Riege mit der Braut tanzt. Was die genaue Bedeutung dieser Tradition ist konnten wir nicht herausfinden, jedenfalls wird das arme Tier am nächsten Tag geopfert und zu einer Mahlzeit zubereitet.

Danach wurde weiter ausgelassen gefeiert, getrunken und getanzt, bis uns die Busse abholten und zurück nach Oaxaca brachten. Hier ging die Feier in der Bar „La Central“ weiter, wo extra ein DJ aus Mexiko Stadt engagiert wurde, der bis in die frühen Morgenstunden auflegte.

Oaxaca WomenResumeé

Zum Abschluss kann man sagen, dass dieser Tag ein einzigartiges Erlebnis mit vielen Traditionen, Folklore, Herzlichkeit & viel Liebe zum Detail war, welches vielen unvergesslich bleiben wird. In diesem Sinne bedanken wir uns sowohl bei „Gracias a Dios“ wie auch bei der Familie Hernandez aus Matatlan für Ihre Gastfreundschaft und dass wir bei dem Event dabei sein durften.

Wir wünschen Euch viel Erfolg und Glück für die Zukunft!

Sollten auch Sie daran interessiert sein Oscar und seine Familie zu besuchen und die Herstellung des Mezcals kennenzulernen, organisieren wir Ihnen gerne einen Tagesausflug von Oaxaca aus!

Besuchen Sie auch die Facebook-Seite von Gracias a Dios, wo Sie Informationen über News und Veranstaltungen finden.