ESSEN & TRINKEN AUF MEXIKANISCH

Erfahren Sie hier alles Wissenswerte über mexikanische Kulinarik

In Mexiko hat Essen und Trinken einen sehr hohen Stellenwert und macht einen grossen Teil der mexikanischen Kultur und Lebensweise aus. Die Vielfalt der Speisen in Mexiko basiert auf der Vermischung der indigenen und der spanischen bzw. europäischen Kultur. Generell ist mexikanisches Essen sehr reichhaltig da die Hauptzutaten Tortillas, Fleisch und Käse sind, allerdings kommen auch Vegetarier auf Grund der in Mexiko vorkommenden Vielfalt an Gemüse und Früchten auf ihre Kosten.

Mexikanisches Essen ist UNESCO Weltkulturerbe

Im Jahre 2010 erhielt die mexikanische Küche und Kochkultur besondere Aufmerksamkeit und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Gemeinsam mit der französischen Küche, war es das erste Mal, dass Essen und Trinken in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden. Die traditionelle mexikanische Küche vereint antike Anbau- und Kochtechniken, rituelle und spirituelle Bräuche und beeinflusst stark das Leben und den Alltag der Mexikaner, was für die UNESCO die Ernennung rechtfertigt.

Mexikanische SpezialitätenMexikanische Restaurants

Mexikanische Restaurants und Lokale finden Sie bei Ihrer Mexiko Rundreise in allen Preisklassen. Günstige original mexikanische Gerichte bekommt man an den loncherias, comedores und puestos de comida (dt. Essensstände), die nahezu überall am Straßenrand zu finden sind. Hier können Sie authentische mexikanische Küche sehr preiswert erleben. In kleineren Restaurants wird oft das „menú del día“ (dt. Tagesmenü) oder „comida corrida“ angeboten. Das ist traditionelles mexikanisches Essen, das ebenfalls sehr preiswert und doch reichhaltig ist. Für umgerechnet 2-3 Euro bekommt man ein leckeres hausgemachtes 3-Gänge-Menü serviert und oftmals ist sogar eine Karaffe mit „Agua de sabor“ im Preis inbegriffen.

Hochwertige mexikanische Restaurants findet man meistens in imposanten Kolonialgebäuden. Diese verfügen oft auch über einen „Patio“ (dt. Innenhof), wo man in stillvollem Ambiente speisen kann.

Damit Sie bei Ihrer Mexiko Reise wissen, was Ihnen serviert wird, finden Sie hier einen Überblick der wichtigsten mexikanischen Gerichte, eingeteilt nach Regionen von Nord nach Süd:

Zacatecas
Asado de Boda: Eintopf aus Schweinefleisch mit Mole-ähnlicher reichhaltiger Sauce
Nayarit:
Pescado Zarandeado: Fischfilet mit Chili-Knoblauch-Sauce und Mayonnaise-artiger Glasur
Pollo Ixtlán del Río: Hühnchen mit gebratenen Kartoffeln, Zucchini und scharfer Tomatensauce
Jalisco:
Torta ahogada: Sandwich mit Bohnenmus, Schweinefleisch und Tomatensauce
Birria: Eintopf aus Rind-, Ziegen- oder Lammfleisch oder einer Mischung verschiedener Fleischsorten, serviert in Tortillas
San Luis Potosí:
Enchiladas Potosinas: Maistortillas gefüllt mit einer Mischung aus verschiedenen Chilis und Käsesorten, können auch fritiert sein
Guanajuato:
Guacamayas: Sandwich mit gebratenem Schweinefleisch, Avocado, Pico de Gallo und Salsa
Enchiladad Mineras: Maistortillas gefüllt mit mildem Käse und Zwiebeln mit einer Sauce aus roten, getrockneten Chilis
Querétaro:
Enchiladas Queretanas: Tortillas gefüllt Fleisch und Käse, dazu Kartoffel und Karottenstücke, mit Salsa verde
Hidalgo:
Barbacoa: speziell zubereitetes Schaffleisch, in Maguay-Blätter gewickelt und in einem Ofen unter der Erde gegart
Michoacán:
Morisqueta: Reisgericht mit roter Salsa, Zwiebeln und Käse; wird manchmal auch mit Fleisch und Bohnen oder in Tortillas serviert
Guerrero:
Pozole: reichhaltiger Eintopf aus Schweine- oder Hühnerfleisch und Mais
Estado de Mexico:
Chorizo: Wurst aus Schweinefleisch, leicht scharf und salzig
Puebla:
Chiles en nogada: Gericht aus milden grünen Chilis mit einer Füllung aus Hackfleisch mit Früchten und Nüssen, dazu Walnuss-Sahnesauce, garniert mit Granatapfel
Mole Poblano: reichhaltige Sosse aus Schokolade und Chillis, meistens mit Hähnchen und Reis oder Enchiladas serviert
Oaxaca:
Tasajo: luftgetrocknetes und gerauchertes Fleisch
Tlayudas: “mexikanische Pizza” – grosse gebackene Maistortilla belegt mit allen möglichen Zutaten, z.B. Chorizo, Bohnenmus, Käse, Avocado, Fleisch und Salsas
Café de Olla: Süsser Kaffee mit Zimtgeschmack
Atole: Getränk aus Maismasse, Milch, gesüsst mit Zimt und Vanille
Veracruz:
Huachinango a la Veracruzana: Fisch “a la veracruzana” – typische rote Sauce mit Chilis, Oliven, Rosinen und Kappern
Chiapas:
Tamal de Jacuané: Tamales gefüllt mit Bohnen und Shrimps
Campeche:
Pan de Cazon: Tortillas mit zerkleinertem Fisch und schwarzen Bohnen
Yucatán:
Conchinita Pibil: speziell gebratenes Schweinefleisch mit Orangen-Achiote-Sauce
Quintana Roo:
Tikin Xic: in Bananenblättern gebratener Fisch

Tacos, Enchiladas & andere Klassiker der mexikanischen Küche

Mais ist eine der Hauptzutaten in der mexikanischen Küche, da ein mexikanisches Essen ohne die berühmten Maisfladen für Mexikaner fast unmöglich ist. Für Europäer scheint es dabei keine grossen Unterschiede zu geben, doch werden Sie feststellen, dass Sie tatsächlich verschiedene Gerichte serviert bekommen.
Bei Tortillas unterscheidet man zuerst einmal zwischen Weizen- oder Maistortillas, wobei Weizentortillas eher im Norden von Mexiko verbreitet sind. Je nach Füllung und Zubereitungsart werden die Maisfladen dann zu Tacos, Quesadillas, Enchiladas, Gorditas, usw. Sehr empfehlenswert sind frische handgemachte Tortillas!

Tacos

Tacos sind das wohl beliebteste Gericht der Mexikaner und bestehen aus einer Tortilla und einer Füllung. Diese Füllung kann aus allem möglichen bestehen, von Rind- und Schweinefleisch über Hühnerfleisch mit einer Mischung aus Tomaten, Zwiebeln und anderem Gemüse bis hin zu vegetarischen Füllungen mit Fisch oder nur Käse. Dazu darf natürlich eine scharfe mexikanische Salsa nicht fehlen. Tacos werden traditionell in Mexiko ohne Besteck, nur mit den Händen gegessen. Die wohl beliebteste Variante von Tacos in Mexiko sind „Tacos al pastor“ (dt. Tacos nach Hirtenart). Die Füllung besteht aus einer Mischung aus Rinder- und Schweinefleisch, mariniert mit roter Chilisauce und darauf jede Menge Zwiebeln und frischer Koriander.

Rezept Tacos al Pastor

Quesadillas

Die zwei Hauptzutaten für eine mexikanische Quesadilla sind Tortillas und Käse. Die Quesadillas werden nach mexikanischer Art in der Pfanne gebacken oder gebraten bis der Käse geschmolzen ist. Quesadillas können allerdings auch vielfältig gefüllt werden, zum Beispiel mit Hühnerfleisch, Zwiebeln und Tomaten. In Mexiko sind Quesadillas mit den weniger intensiv schmeckenden Weizentortillas sehr beliebt.

Rezept Quesadillas

Tostadas

Hierzu werden Tortillas knuspig fritiert oder gebacken und werden auch sehr gerne zu Ceviche und anderen Leckereien aus dem Meer gegessen.

Totopos

In Europa kennt mann diese Chips als Nachos. Die Maistortillas werden in Dreiecke geschnitten und fritiert oder gebacken. Totopos werden in den meisten mexikanischen Restaurants mit verschiedenen Salsas gratis vor dem Essen und zur Guacamole serviert

Gorditas

Gorditas sind wie der Name schon sagt (gordo = dick) eine dickere Version der Tortillas Im Gegensatz zu Tacos, bei denen das Fleisch obendrauf liegt, werden die original mexikanische Gorditas aufgeschnitten und mit Fleisch und Gemüse gefüllt.

Enchiladas

Bei Enchiladas handelt es sich in Mexiko um gefüllte Tortillas, klassisch mit Hühnerfleisch und mit mexikanischer Sauce übergossen. Die bekanntesten Enchiladas sind die mit „mole negro“, einer scharfen mexikanischen Sauce aus Chili und Schokolade. Die Enchiladas können zusätzlich nochmals mit Sahne und Käse überbacken werden.

Tamales

Dieses Gericht geht auf die indigene Maya Kultur zurück und ist typisch für die Region Oaxaca im Südwesten von Mexiko. Dabei handelt es sich um eine Masse aus Maismehl, gefüllt mit Fleisch, Käse oder Bohnenmus, die in Bananen- oder Maisblätter verpackt und in Dampf gegart wird. In Mexiko gibt es auch eine süße Variante, welche meist mit Ananas gefüllt wird.

Mercado MexicoMexikanisches Gemüse & Früchte

Mais ist ohne Zweifel das wichtigste und am meisten konsumierte Gemüse Mexikos – ob zu Mehl verarbeitet in Tortillas, Tostadas etc. oder als gekochter oder gegrillter Maiskolben (Elote). Diese bekommt man überall an kleinen Strassenständen angeboten und sie sind traditionell mit Mayonaise, Limette, Salz und Chilipulver besonders lecker!

Ein für Europäer eher ungewöhnliches Gemüse ist der Nopal-Kaktus, welcher in Mexiko als Grundnahrungsmittel gilt. Am einfachsten wird der Kaktus auf dem Grill zubereitet und mit Limetten, Zwiebeln und Koriander verfeinert. Allerdings gibt es unzählige weitere Arten Nopal zuzubereiten, zum Beispiel als Salat oder als Ofengemüse.

Bohnen sind in der mexikanischen Küche genauso unentbehrlich wie Mais. Am häufigsten werden getrocknete Bohnen verwendet, hier gibt es etliche Sorte, besonders beliebt sind schwarze Bohnen (span. Frijoles). Zu fast jedem Gericht in Mexiko gibt es „frijoles refritos“, das bekannte aromatische Bohnenmus.

Neben den auch in Europa bekannten Früchten, wie Ananas, Mango, Melonen, Papaya und Äpfel (die in Mexiko allerdings sehr viel intensiver schmecken!!), gibt es auch viele eher unbekannte mexikanische Obstsorten. Guayabas (dt. Guaven) sehen Birnen ähnlich, das Fruchtfleisch ist leicht säuerlich und rosa bis gelblich. Die Zapote (dt. Beisapfel) ist eine Frucht mit hellrotem, melonenähnlichem Fruchtfleisch und harter, brauner Schale. Im Süden gibt es ausserdem Pitthaya (dt. Drachenfrucht), Mamey, eine grosse, ovale Frucht mit holzartiger Schale und rosanem Fruchtfleisch und Nance, eine gelbe, kirsch-ähnliche Frucht mit leicht säuerlichem Geschmack.

mexikanische ChilliesMexikanische Chilis & Gewürze

Das wohl wichtigste Gewürz in der mexikanischen Küche ist die Chilischote. Etwa 90 verschiedene Sorten Chili gibt es in Mexiko und fast kein Gericht kommt ohne wenigstens eine Prise aus. Entgegen ihrem Ruf sind mexikanische Gerichte aber nicht von vorn herein höllisch scharf. bMeistens werden sie in mexikanischen Restaurants bloß mit einer guten Grundschärfe zu Tisch gebracht, wo es dann eine Auswahl an Salsas zum Nachschärfen gibt.

Die am häufigsten verwendeten Chilischoten sind:

Chilli-Ancho: rotbraun, leicht fruchtiger und süßlicher Geschmack
Chipotle-Chili: keine eigene Sorte, sondern eine geräucherte Jalapeno-Chili
Habanero-Chili: Farblich zwischen grün und orange und klein, gilt als schäfstes Chili Mexikos
Serrano-Chili: zu Beginn grün, färbt sich aber orange bis rot, wird frisch oder getrocknet verwendet, scharf

Weitere Gewürze, die gerne in der mexikanischen Küche verwendet werden sind Cilantro (dt. Koriander), Oregano und Tomillo (dt. Thymian). Frische Korianderblätter werden in Mexiko vor allem in traditionellen Suppen, Eintöpfen und Reisgerichten verwendet. Thymian und Oregano sorgt mit ihrer mediterranen Note für Würze in mexikanischer Salsa, Suppen und Marinaden. Nebem Gewürzen und Chilis verfeinern die Mexikaner fast alles Gerichte mit frischen Limettensaft. Vor allem Tacos und Suppen sind ohne einen Spritzer Limettensaft undenkbar. Deshalb bekommt man in Mexiko nicht nur zum Tequila Limetten gereicht, sondern auch zum normalen Essen.

Tipp: Wenn die Salsa mal zu scharf war beissen Sie in ein Stück Limette mit Salz – das neutralisiert die Schärfe!

Rezept Koriandersuppe

mexikanische nachos mit salsaMexikanische Salsas & Moles

Guacamole ist die wohl beliebteste und bekannteste Salsa aus Mexiko. Sie wird sehr vielfältig verwendet, zum Beispiel als Dip, Sauce, Belag oder Beilage. Die wichtigste Zutat für die perfekte mexikanische Guacamole sind natürlich Avocados. Ausserdem braucht man für die Zubereitung Limetten, Chilis und Salz. Zusätzlich kann man Guacamole auch mit Tomaten, Zwiebeln und Koriander verfeinern.

Rezept Guacamole

Salsa Verde/Roja ist Grundlage für die zwei bekanntesten Salsas in Mexiko besteht aus Tomaten, Chilis, Zwiebeln und Knoblauch. Für die Salsa verde werden grüne Tomaten verwendet, für die salsa roja rote Tomaten. Diese Salsas werden zu fast jedem traditionellen mexikanischen Essen gereicht.
Pico de Gallo (dt. Hahnenschnabel) ist eine frische Sauce aus klein gehackten Tomaten, Zwiebeln, Koriander und Serrano-Chilischoten mit etwas Limetten-Saft.  Pico de gallo wird zu fast jedem klassischen mexikanischen Gericht gerreicht, wie zum Beispiel Tacos und Enchiladas, oder nur zum Dippen zu Totopos.

Rezept Pico de Gallo

Mole ist eine weitere Spezialiät der mexikanischen Küche, die sehr verschiedenartig aussehen und schmecken kann. Sehr bekannt sind zum Beispiel „mole negro“, eine dunkelbraune mexikanische Soße aus Chili und Schokolade, gerne gegessen mit Enchiladas und Mole Poblano, eine schwere dickflüssige Soße, die eine Reihe ungewöhnlicher Zutaten wie Erdnüsse, Zimt, Sesam und Anis enthalten kann. Die meisten mexikanischen „Moles“ haben ihren Ursprung in Oaxaca, im Südwesten von Mexiko. Es gibt sie in allen Farben und Varianten und sie zeichnen sich aus durch eine Vielzahl an Zutaten. Eine leckere Mole selbst zuzubereiten gilt als wahre Kochkunst.

CevicheMariscos – Mexikanische Fischgerichte

Nicht nur in den Küstenregionen von Mexiko lieben die Mexikaner ihre „mariscos“ (dt. Meeresfrüchte) und ihren Fisch. Man findet überall Marisquerias, die viele verschiedene, frische mexikanische Fischgerichte zu günstigen Preisen anbieten.

Besonders beliebt sind Ceviches . Dabei handelt es sich um in Limette gegarten klein geschnittener Fisch, oder Garnelen, meist mit Zwiebeln, Tomaten, Koriander oder auch Früchten verfeinert.

Außerdem gibt es Camarones (Garnelen), Filete de Pescado (Fischfilet) und Pulpo (Tintenfisch) in verschiedensten mexikanischen Variationen. Meistens kann man wählen zwischen „al mojo de ajo“ (mit Knoblauch), „a la mantequilla o. plancha“ (in Butter gebraten), „al ajillo“ (mit Chile und Knoblauch) oder „a la diabla“ (teuflisch). Bei letzterer Variante sollte man aufpassen, denn wie der Name schon sagt, ist diese mexikanische Soße teuflisch scharf. Wer es dennoch gerne scharf mag und probieren möchte sollte zunächst „a la media diabla“ (halb teuflisch) ausprobieren!

Rezept Ceviche

Mexikanischer FlanMexikanische Desserts & Süssigkeiten

Desserts gibt es in Mexiko meist nur an wichtigen Festtagen und Familienfeiern. Aufgrund der Vielfalt an exotischen mexikanischen Früchten werden gerne Obstteller und Fruchtsalate als „postre“ (dt. Dessert) gereicht. Auch sehr beliebt in Mexiko ist natürlich Helado (dt. Eis) in allen möglichen Variationen. Wie auch in Europa gibt es Wasser- und Milcheis.

Die klassischen mexikanischen Desserts sind der Flan (dt. Karamell-Pudding), Gelatinas (dt. Wackelpudding) und Arroz con leche (dt. Milchreis).

Rezept Flan

Abgesehen von den bereits genannten Desserts, ist Mexiko auch bekannt für verschiedene Süssigkeiten, besonders aus den Regionen Michoacan, Guanajuato und Querétaro.
Besonders beliebt ist Cajeta oder Dulce de leche, ein dickflüssiger karamellartiger (sehr süsser) Sirup, den die Mexikaner als Garnitur für alles Mögliche verwenden, vor allem aber als Brotaufstrich, auf Pancakes oder auf Eis.
Eine weitere mexikanische Süssigkeit sind Cocadas, bestehend aus Kokosflocken, Kondensmilch und Eiern. Aus der leicht klebrigen, weichen Masse werden kleine Bällchen geformt. Ausserdem kann man auch getrocknete Früchte, Nüsse oder Cajeta hinzugeben, um den kleinen Törtchen mehr Geschmack zu verleihen. Churros sind vor allem in Spanien bekannt, werden aber auch in Mexiko gerne gegessen. Sie bestehen aus Brandteig und werden in Fett herausgebacken. Bei Palanquetas handelt es sich um Riegel aus Erdnüssen und Honig, ähnlich wie Alegrias, Riegel oder Bällchen aus Amaranth, Honig und Butter.
An jeder Strassenecke findet man auch Manzanas con chile, Äpfel mit Zuckerguss und Chiliüberzug. Generell ist die Kominbation aus Süssigkeiten und Chili sehr beliebt in Mexiko, so gibt es zum Beispiel auch Eis mit Chiliüberzug (Chamoy). Eine klassische weitere mexikanische Süssigkeit ist Ate, aus Früchtemark mit marmelade-ähnlichem Geschmack, allerdings sehr süss. In Mexiko wird Ate auch gerne zu Käse gegessen.

Mexikanischer TequilaMexikanische Getränke

Tequila ist und bleibt das wohl bekannteste alkoholische Getränk aus Mexiko. Trotzdem muss man dazu sagen, dass wohl die wenigsten Menschen außerhalb von Mexiko schon einen authentischen, original mexikanischen Tequila getrunken haben. 100%iger Agaven-Tequila unterscheidet sich geschmacklich und qualitativ sehr von dem kommerziellen Massenprodukt, dass man in Supermärkten in Europa kaufen kann. Die Agavenpflanze, die für den Tequila verwendet wird, wächst besonders gut auf lehmigem, halbtrockenem Boden, was den Bundesstaat Jalisco an der Westküste Mexikos zum idealen Anbaugebiet macht. Man unterscheidet zwischen drei Tequila-Arten: Tequila Plata (Silber), Tequila Reposado und Tequila Añejo. Der Plata hat seinen Namen durch seine klare, durchsichtige Farbe. Er reift nicht in Eichenfässern, sondern wird gleich im Anschluss an die Destillation getrunken. Der Reposado reift nach der Destillation drei bis sechs Monate im Eichenfass, was ihm seine goldene Farbe verleiht. Ausserdem schmeckt er leicht süßlich-würzig. Der Anejo wird bis zu zwei Jahre im Eichenfass gelagert und wird daher in Mexiko wie ein guter Whiskey genossen. Vom Geschmack her sind sie würzig, manchmal auch mit einem leichten Honiggeschmack.

Rezept Magarita

Mezcal Obwohl Tequila das bekannteste Exportgetränk Mexikos ist, ist das eigentliche mexikanische Nationalgetränk ganz klar der Mezcal. Nicht umsonst gibt es den Spruch: „Para todo mal: Mezcal; para todo bien: tambien!“ (dt. Für alles Schlechte: einen Mezcal, für alles Gute auch!). Origninal mexikanischer Mezcal wird zwar ebenfalls aus der Agavenpflanze gewonnen, allerdings aus einer anderen Sorte als der Tequila. Mezcal ist hochprozentiger und hat meist einen rauchigen, rauheren Geschmack. Als Echtheitsbeweis gilt der in der Agavenpflanze in Mexiko lebende „gusano de maguey“-Wurm, der oftmals mit in die Mezcalflasche kommt.

Mexikanisches Bier ist in Mexiko neben Tequila und Mezcal auch ein sehr beliebtes Getränk und die Mexikaner sind sehr stolz auf ihre landeseigenen Biersorten wie zum Beispiel Corona, Victoria, Indio, Dos Equis, Tecate und Modelo um nur einige zu nennen. Die Mexikaner nennen ihr Bier „cerveza“ auch „chela“.

Eine beliebte Art in Mexiko sein Bier zu trinken, ist als Michelada (mit oder ohne Clamato). Dabei handelt es sich um eine Mischung aus „Clamato“ (dt. Tomatensaft mit Muschelsaft), Limettensaft, Salz, Maggi, Chili und Bier. Das mag nach einer ungewöhnlichen Kombination klingen, ist aber besonders an heißen Tagen und nach langen Nächten sehr zu empfehlen. Besonders beliebt ist die Michelada in Kombination mit Mariscos.

Weinanbau gibt es in Mexiko schon seit der Ankunft der Spanier im 16. Jahrhundert. Die wichtigste Weinbauregion Mexikos ist Baja California im Nord-Westen des Landes. Hier werden sowohl Rotweine (z.B. Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc) als auch Weißweine (zum Beispiel Sauvignon Blanc und Chardonnnay) angebaut. In den letzten Jahren hat auch Querétaro als Weinbauregion in Mexiko an Bedeutung gewonnen. Lesen Sie mehr zur Wein- und Käsekultur in Querétaro in unserem Buenos Días México-Blog.

Säfte, gepresst aus frischen Früchten findet man in Mexiko an jeder Ecke an Straßenständen, Märkten oder kleinen „Saft-Läden“. Typisch ist auch Agua fresca oder Agua de Sabor, eisgekühltes Wasser mit Fruchtfleisch und Zucker. Die bekanntesten Sorten sind Agua de jamaica (aus Hibiskusblüten, schmeckt wie Früchtetee), Agua de tamarindo (aus Tamarindfrüchten) und Agua de horchata (aus Reismehl und Melonensamen).

Rezept Agua de Jamaica

Kaffee ist in Mexiko schon seit der Zeit der Azteken bekannt und wird im Hochland zwischen dem Golf von Mexiko und der Pazifikküste angebaut. Heutzutage zählt Mexiko zu den wichtigsten Kaffeeanbauländern der Welt und produziert vor allem qualitativ hochwertige Arabica-Kaffeesorten. Die beste Anbauregion ist die Region Chiapas, wo über 40% des gesamten Kaffees des Landes wachsen. Weitere bedeutende Regionen sind Oaxaca und Veracruz. Kaffeepflanzen sind sehr empflindlich und anspruchsvoll und durch die ausgeglichenen und konstant warmen Temperaturen von zwischen 18 und 25°C sind die genannten Regionen ideal.

Kakao ist neben Kaffee ein wichtiges Kulturgut Mexikos und dessen Anbau geht schon auf die Maya und Olmeken zurück. Die Azteken verwendeten Kakaobohnen sogar als Zahlungsmittel, so bedeutend war er. Kakaobäume wachsen in feucht heissen und tropischen Gebieten in Mittel- und Südamerika, Westafrika und Asien. Für Mexiko ist besonders die Region Oaxaca von Bedeutung, die bekannt ist für ihre Gerichte mit Saucen aus Schokolade und Chili („mole“) und ihre einzigartigen Kakaozubereitungen.

Mexikanische Heuschrecken zum Essen - ChapulinesSkurriles auf dem Teller

Bevor Sie in Ihrem Mexiko Urlaub Überraschungen beim Essen erleben, finden Sie hier einen Überblick über die gängigsten kulinarischen Skurrilitäten:

Chapulines (dt. Heuschrecken) sind eine Spezialität der Region Oaxaca. Da das Gebiet um die Sierra Madre del Sur oft sehr trocken ist mussten die Bewohner schon immer auf ungewöhnliche Lebensmittel, wie Wildkräuter, Kakteen und Insekten zurückgreifen. Chapulines und „grillos“ (dt. Grillen) werden getrocknet, angebraten und gewürzt und meist in Tortillas oder als Snacks gegessen. Mittlerweile werden sie auch in der modernen mexikanischen Küche verwendet und es gibt zahlreiche Gerichte, die mit Chapulines zubereitet werden.

Escamoles sind Ameisenlarven. Dies mag sehr ungewöhnlich klingen, wurde doch von den indigenen Völkern als Köstlichkeit angesehen udn sie gelten heute noch als Spezialität. Die Larven haben eine weisse bis beige Färbung und schmecken leicht nussig. Escamoles werden in Butter angebraten und als Füllung für Tacos verwendet oder Beilage zu Omlettes serviert. Diese stehen hauptsächlich in Veracruz auf der Speisekarte.

Generell werden in Mexiko fast alle Teile von Tieren verwertet, so sind zum Beispiel Tacos mit Innereien (Panza, Tripa, Menudo) genauso normal wie mit Gehirn (Cesos) und Zunge (Lengua) . In den südlichen Regionen Mexikos zählen auch Leguane und Schildkröten als Delikattesse, diese stehen jedoch eigentlich unter Naturschutz.

Hinweise zu Essen & Trinken

Wie in den meisten tropischen Reisezielen, gilt es auch in Mexiko einige Regeln beim Essen und Trinken zu beachten, damit „Montezuma´s Rache“ Ihnen nicht den Mexiko Urlaub verdirbt.

Das Trinken von Leitungswasser sollte ibei einer Reise in Mexiko gänzlich gemieden werden. Wenn Sie in Restaurants Wasser bestellen, bekommen Sie generell immer Wasser in Flaschen. Eiswürfel werden auf Grund des warmen Klimas in nahezu jedem Restaurant verwendet. Im Zweifelsfall bestellen Sie Ihr Getränk besser ohne Eiswürfel.

Wir empfehlen Ihnen besonders in den ersten Tagen Ihres Mexiko Urlaubs die scharfen mexikanischen Salsas und Gewürze mit Vorsicht zu geniessen. Für Europäer kann die übermässige Schärfe in mexikanischen Gerichten ungewohnt sein und daher zu Verdauungsproblemen und Übelkeit führen. Geben Sie sich etwas Zeit, sich an die Schärfe zu gewöhnen oder verzichten Sie bei Unsicherheit lieber ganz darauf. Die meisten Gerichte sind nicht von Haus aus schon scharf zubereitet und eignen sich auch für Mexiko Reisende mit empfindlichem Gaumen und Magen.

Generell ist das mexikanische Essen an Strassenständen und Märkten ungefährlich, achten Sie allerdings darauf Lokale und Stände auszuwählen, die gut besucht sind, da dies meist für die Qualität des Essens spricht. In den ersten warmen Wochen nach der kälteren Jahreszeit (ca. um Februar) sollte das Essen von Fleisch und Fisch auf Märkten gemieden werden, da die Lagerung erst wieder den heissen Temperaturen angepasst werden muss.

Vorsichtig sollten Sie auch bei Früchten und Gemüse sein. Wählen Sie lieber Früchte, die man schälen kann und vermeiden vorgeschnittene Früchte wenn sie nicht mehr ganz frisch aussehen.